Orgelbaumuseum Schloss Hanstein - Ostheim v. d. Rhön

Orgelbau und Orgelmusik - Immaterielles Kulturerbe der UNESCO seit 2017

18. Juli 19 Uhr Museumskonzert / Schlösschen

Museumskonzert / Schlösschen
Italienischer Abend
Im Rahmen des Thüringer Orgelsommers wird die frisch restaurierte „Italienische Orgel“ des Orgelbaumuseums vorgestellt.

Italienischer Abend in Ostheim v. d. Rhön

Wiedereinweihung der Italienischen Orgel des Orgelbaumuseums

„Ostheim (nah). Wer in diesen Tagen (Anm. 1998) in das Orgelbaumuseum nach Ostheim v. d. Rhön kommt, dem fällt bei seinem Rundgang ganz sicherlich im Ersten Stock ein etwas außergewöhnliches Ausstellungsstück auf. Eine kleine Orgel mit Pfeifen und Spieltisch, etwas heruntergekommen, renovierungsbedürftig. Hier handelt es sich um eine Italienische Barockorgel,…“

So stand es im Jahr 1998 in der Tageszeitung, verbunden mit dem Hinweis, dass man um Spenden für die Restaurierung bittet. Lange ist das her, doch nun freut sich der Trägerverein „Orgelbaumuseum Schloss Hanstein e.V.“ und mit ihm Museumsleiter Jörg Schindler-Schwabedissen, dass diese Restaurierung endlich abgeschlossen werden konnte. Verantwortlich hierfür zeichnet die Orgelbaufirma Hoffmann&Schindler, die mit viel Feingefühl bezüglich der doch teilweise recht zerbrechlichen „Überreste“ der Orgel neues Leben eingehaucht hat.

Zahlreiche Spenden und Zuschüsse machten es endlich möglich diese Orgel, die nun im Museum die Lücke zwischen der Barockzeit und der Romantik füllt, wieder zum Klingen gebracht werden konnte.

Gebaut wurde das Instrument im Jahre 1843 von einem italienischen Orgelbauer, Vincenzo Ragone, von dem man nicht allzu viel weiß. Er war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Cava de’ Tirreni, Provinz Salerno, tätig. Die Stadt liegt in einem nordwestlich von Salerno gelegenen Tal, nahe der berühmten Amalfiküste.

Im Rahmen des „Thüringer Orgelsommers“ wird dieses Zeitzeugnis Italienischer Orgelbaukunst nun am 18. Juli 2020 um 19 Uhr in der Markthalle „am Schlösschen“ in Ostheim v. d. Rhön der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Andreas Conrad, Schmalkalden – Orgel, und Dorothea Gerber, Meiningen – Sopran zeigen in einem abwechslungsreichen Programm die verschiedenen Möglichkeiten und Klangeffekte auf, die diese „Italienerin“ zu bieten hat.

Einblick in die aufwendigen Restaurierungsmaßnahmen und die Geschichte der Orgel wird während des Konzertes ebenfalls gewährt. Sicherlich eine nicht alltägliche Möglichkeit, das Innenleben einer Orgel zu sehen.

 Nach dem Konzert wird zum gemütlichen Zusammensein eingeladen, die Bewirtung hierzu übernimmt Kai Petersen mit seinem Rhönfoodtrailer. Angeboten werden u. a. ein „Pane Ragone“ / Burger auf italienische Art, eine „Plata Vincenzo“ / gefüllt mit Köstlichkeiten –„cibo da mangiare con le mani” – zu “deutsch” “Fingerfood” und natürlich erfrischende Getränke.

Alles natürlich “Coronafrei” – oder eben ganz im Sinne der ursprünlichen Bedeutung von “Corona” . Denn in einem alten musikalischen Lexikon aus 1802 von Heinrich Christoph Koch steht:

„Corona. Der italienische Name des Ruhezeichens, womit die Fermate bezeichnet wird.“

Und eine Ruhezeit nach einem schönen Konzert kann schließlich jeder gebrauchen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung