Orgelbaumuseum Schloss Hanstein

Ostheim vor der Rhön

k-Plakat_B.jpg

Im 12. und sehr gebildeten Menschen vorbehalten war, machte man sich viele Gedanken über die Natur, den Menschen und der Schöpfung im Allgemeinen. So auch Theophilus Presbyter, der 1125 als Mönch im Kloster Helmarshausen bei Paderborn lebte. Ihn faszinierten vor al- lem die Handwerkskünste und das Geheimnis der Herstellung von Farbe, Metallbearbeitung und besonders auch die Musik. Bis ins Detail notierte er damals den Bau einer Orgel seiner Zeit. Daumenlänge, Fingerglieder, Handspanne, Elle und Schuh (Fuß), alles auch heute noch bekannte Maßeinheiten. Für die Mensur der Pfeifen nennt er die Größe eines Wachteleies. Jhdt., als Schreiben und Lesen noch überwiegend Mönchen So gelang es die Pfeifen nachzubauen und uns somit den Eintritt in die Klangwelt einer Orgel aus der Romanik zu ermöglichen. Gleichzeitig erklingen der 2., der 3. und der 4. Ton der Obertonreihe, also Grundton, Quinte und Oktave. Aus dieser Mischung ergibt sich für unser Ohr als akustisches Phänomen der 1. Grundton. Folglich erklingen 4 Töne, obwohl nur 3 Pfeifen eingesetzt werden. Diese Kombination wird heute noch im Orgelbau beim sog. akustischen 32‘ verwendet (16‘ + 10 2/3‘ = 32‘). Noch mit Ventilschiebebrettchen, die Tasten wurden erst 100 Jahre später „erfunden“, wird der Wind von drei Schmiedebälgen in die drei gleichzeitig erklingenden Orgelpfeifen unterschiedlicher Größe geleitet. Die vorhandene Tonreihe hat nur 6 Töne und wird als Hexa- chord bezeichnet. Die für die romanische Zeit ideale Musik erklang einstimmig. Die Orgel unterstützt die Sänger mit einem Halteton, was dem einstimmi- gen gregorianischen Gesang sehr zur Hilfe kommt. Selbst heute noch, nach über 1000 Jahren, ist diese Wirkung überzeugend und lässt erahnen, welche tiefgreifende Bedeutung Musik in der damaligen Zeit schon auf die Menschen hatte.

weiter zur Gotik

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung